Eine funktionierende und erfolgreiche Website ist heute das absolute Muss für jeden Unternehmer, Freiberufler oder Kreativen. Einfach ein paar Bilder und Texte ins Internet zu stellen, reicht heute bei weitem nicht mehr aus!

Eine Website neu zu erstellen oder von Grund auf zu erneuern (Relaunch) ist ein Projekt, das gut geplant und durchgeführt werden muss. Unvorhergesehenes passiert immer – mit einer guten Vorbereitung bist Du auf der sicheren Seite, um Deine Website zum Erfolg zu bringen.

In diesem Beitrag erfährst Du die 6 wichtigsten Schritte für Deine erfolgreiche Website-Projektplanung und Ausführung.

Schritt 1: Die Projektumgebung erfassen und bewerten

Die Projektumgebung – was ist das eigentlich? Der wichtigste Teil sind die Personen, die unmittelbar oder mittelbar an Ihrem Projekt beteiligt sind. Je nach Unternehmen können das die Marketingabteilung, der Vertrieb, die Geschäftsleitung, die IT-Abteilung und die Mitarbeiter sein. Als Freiberufler oder Kreativer bist Du es selbst, Deine Netzwerkpartner, Mitarbeiter, WebDesigner, Grafiker und so weiter.

Wer arbeitet an welcher Stelle mit? Wer hat die Zeit und das know how, um das Website-Projekt voranzubringen? Hole Dir wenn möglich die besten Leute mit an Bord, denn sie haben Erfahrung, die sie einbringen können.

Schritt 2: Die Ziele der wichtigsten Projekt-Beteiligten identifizieren

Team bei der Planung

Jeder der Projektbeteiligten hat nicht nur das gemeinsame Ziel, nämlich eine erfolgreiche Website zu bauen, sondern auch eigene, oft verborgene Ziele. So hat der Vertrieb vielleicht die Befürchtung, durch den neuen Online-Shop überflüssig zu werden oder die Marketingabteilung fürchtet, noch mehr Arbeit stemmen zu müssen. Diese Befürchtungen solltest Du so weit wie möglich abbauen, damit dasTeam voll motiviert zusammenarbeiten kann.

Als Ein-Mann- oder Ein-Frau-Betrieb hast Du vielleicht Angst, dass Du durch die Arbeit an Deiner Website zu wenig Zeit für Deine Kunden und Aufträge hast. Da hilft eine gute Planung weiter – teile Deine Aufgaben in kleinere Teilaufgaben auf, die Du in Deinen Tagesablauf integrieren kannst. So kommst Du Schritt für Schritt Deinem Ziel näher.

Schritt 3: Die eigenen Stärken und Schwächen abschätzen:

Jetzt heißt es, ehrlich zu sich selbst zu sein: Du bist genial im Gestalten, aber das Texten fällt Dir schwer? Suche Dir einen Texter oder eine Texterin zur Unterstützung. Vielleicht braucht dieser ja für seine Seite ein paar gute Grafiken …

Finde Deine Stärken heraus und bringe sie ein – und für Deine Schwächen suche Dir am besten Kooperationspartner, die genau das besonders gut können – so seid Ihr ein unschlagbares Team!

Schritt 4: Das „Problem“ definieren

In unserem Fall geht es in erster Linie darum, zu erkennen, welche Ziele Du mit Deiner neuen Website erreichen möchtest:

  • Geht es um den Produktverkauf? Dann brauchst Du einen Online-Shop
  • Willst Du Seminare oder Übernachtungsmöglichkeiten anbieten? Dann brauchst Du ein Buchungssystem
  • Willst Du Informationen veröffentlichen und anderen helfen? Dann ist ein Blog sinnvoll
  • Möchtest Du Deine Kunstwerke zeigen und verkaufen? Dann brauchst Du eine Galerie und evtl. ein Shop-System

Je nach Zielsetzung der Website werden bestimmte Funktionen benötigt. Welche Zielgruppe möchtest Du ansprechen? Wie ist Dein Corporate Design – die Website soll ja dazu passen. Wie sind Deine Unternehmenswerte? Wie ist Dein Zeitrahmen? Und nicht zuletzt: Wie hoch ist Dein Budget?

Einer der wichtigsten Punkte an dieser Stelle ist, Ihre Positionierung herauszufinden und zu zeigen. So sprichst Du mit Deiner Website automatisch Deine Wunschkunden an.

Schritt 5: Lösungsansätze entwickeln

PlanungJetzt geht es ans Eingemachte, nämlich die Umsetzung. Die neue Website soll nicht nur Deine zukünftigen Kunden und Leser ansprechen, sie soll eine kurze Ladezeit haben und unkompliziert zu bedienen sein. Shop und Reservierung müssen reibungslos funktionieren, Bilder und Texte müssen zu Dir und Deinem Unternehmen passen. Das Budget muss geschickt eingesetzt werden, um den größtmöglichen Nutzen zu bringen.

Natürlich soll die Seite, wenn sie online ist, auch gefunden werden. Also musst Du Dich um Suchmaschinenoptimierung (SEO) kümmern. Hierzu gehört auch die Planung Deines Online-Marketing – und natürlich die Einbindung von Social Media.


Schritt 6: Die Lösung testen und optimieren

Optimalerweise solltest Du Deine neue Website, bevor sie online geht, auf „Herz und Nieren“ prüfen, am besten auf einem sogenannten Testserver. Sind alle Links richtig gesetzt, funktioniert alles, kommen auch ungeübte User mit der Navigation zurecht, sind die Ladezeiten der Website kurz genug und so weiter. Es gibt die unterschiedlichsten Testmethoden (Usabiltiy tests). Für weitere Infos empfehle ich den Artikel von Martin Beschnitt: 16 Methoden zur Messung der Usability

Auch nach der Veröffentlichung ist es wichtig, die Seite noch einmal druchzutesten.

Ist alles in Ordnung, dann herzlichen Glückwunsch zur neuen Seite, jetzt kann gefeiert werden:

Wartung und Pflege

Doch vergiss nicht: Mit der Veröffentlichung ist die Arbeit noch nicht zu Ende. Wie ein Auto muss Deine Website regelmäßig gepflegt und gewartet werden: Programm-Udates eingespielt, evtl. Sicherheitslücken gestopft und natürlich neue Inhalte veröffentlicht werden.

So bleibt Deine Seite immer frisch und aktuell – zumindest bis zum nächsten Relaunch in ein paar Jahren 😉 …

Credits:
Photo by Alexa Mazzarello on Unsplash, Photo by Štefan Štefančík on Unsplash, Photo by rawpixel.com on Unsplash

Wie sind Deine Erfahrungen beim Projektmanagement von Websites? Ich freue mich auf Anregungen, Feedback und Kommentare!